MARTINUS-APOTHEKE

Inh. Martin Wippermann e.K.

Von-Frentz-Straße 10a
50259 Pulheim-Geyen

Juni

Sinthern - Westseite Fronhof im Sommer 1939

Das Bild wurde von Ahrweiler Bekannten der Familie Pingen bei einer "Landfahrt" nach Sinthern aufgenommen.
Der bereits seit 1028 zur 1024 gegründeten Brauweiler Abtei gehörende Fronhof zählt wegen seiner wehrhaften Anlage mit (nur teilweise erhaltenem) Wassergraben und burgähnlichem Eingangstor zu den sogenannten Hofesfesten. Er war Mittelpunkt der Güterverwaltung der umliegenden Besitzungen des Brauweiler Klosters. Der wehrhafte Ausbau des Hofes erfolgte im 13./14. Jahrhundert. Auf dem Hof tagte in frühmittelalterlicher Zeit das Hofgericht, das die niedere Gerichtsbarkeit in dem zum Fronhof gehörenden Fronhofverband, d.h. über die lehnsabhängigen Bauern in Sinthern, ausübte. Das hieraus hervorgegangene Schöffengericht tagte später in Brauweiler.
Der Keilstein im Torbogen der Hofeinfahrt trägt die Jahreszahl „AD 1782“. Das stattliche, siebenachsige Wohnhaus ist durch Eisenanker auf 1789 datiert. Alle Gebäude sind aus Backstein errichtet. Die Wirtschaftsgebäude des geschlossenen Vierkanthofes stammen im wesentlichen aus dem 19. Jahrhundert.
Nach der Säkularisation des Hofes und seines Besitzes 1802 ging er im 19. Jahrhundert zunächst in den Besitz der Stadt Köln und später in Privatbesitz über. Im 20. Jahrhundert war er viele Jahrzehnte im Besitz der Familie Pingen, heute ist er im Besitz der Familie Meller.
Bildquelle: Familie Meller (Sinthern)
Textquelle: Verein für Geschichte e.V. Pulheim ("Denkmäler Onlime")