MARTINUS-APOTHEKE

Inh. Martin Wippermann e.K.

Von-Frentz-Straße 10a
50259 Pulheim-Geyen

Juni

Kinderschar 1937 in Sinthern

1.Reihe (v.h.n.v.): Martha Fühlen, Gertrud Klöcker, Käthe Meuser, Cilly Hamacher, Käthe Bedbur, Käthe Fauler, Käthe Kantz
2. Reihe: Christel Juris, Sofia Zimmermann, Kathi Röllgen, Maria Klein, Konrad Fetten (mit Fahne), Elfriede Höpp, Heinrich Schmitz, Maria Päffgen, Leni Hansen
3. Reihe: Arnold Bedbur, Theo Porschen, Hannelore Kleschinski, Anneliese Höpp, Annemaria Pluskotta, Käthe Schieffer, Gottfried Dohmen, Peter Wolter, Hans Schneider
4. Reihe: Peter Meuser, Heinz Bös, Adam Schneider, Margret Fühlen, Käthe Kautz, Hans Schneider

Die „Deutsche Kinderschar“ war ein Projekt der NS-Frauenschaft. Mädchen und Jungen, im Alter von 6-10 Jahren sollten in Kindergruppen die Werte des Nationalsozialismus eingebläut werden. Eigentlich wurde die „Deutsche Kinderschar“ durch eine Verfügung vom 17.03.1934 aufgelöst. Die Aufnahme aus Sinthern muss allerdings aus der Zeit um 1937 stammen.

Bildquelle: Helmut Wolter (Sinthern)
Textquellen: Helmut Wolter (Sinthern)
 Falanga, Gianluca, Berlin 1937 – Die Ruhe vor dem Sturm, 2007, S.62
 Absolon, Rudolf, Die Wehrmacht im Dritten Reich Bd.I, 1998, S.114

Fotos mit nationalsozialistischen Motiven sind zwar grundsätzlich problematisch, aber ich will nicht vollständig auf solche Aufnahmen verzichten, weil diese natürlich auch Zeitdokumente, darstellen. Das Foto verdeutlicht, dass damals auch Kinder instrumentalisiert wurden und der Nationalsozialismus das gesamte öffentliche Leben der damaligen Zeit, auch in unserer Region, beeinflusste. (Anm. des Verfassers)